…………………………die Liste steht und auf einer gemeinsamen Mitgliederversammlung aller vier Ortsvereine wurden alle 24 Kandidaten einstimmig bestätigt.

Erstmals bewerben sich 9 Frauen auf der Liste der Sozialdemokraten um ein Mandat für die Neustädter Stadtverordnetenversammlung. Davon sind sechs Bewerberinnen unter den ersten 10 Listenplätze zu finden. Viele jüngere Kandidaten um die 30 Jahre und insgesamt eine gute Mischung zwischen erfahrenen Stadtverordneten und neuen Namen konnten für die Mitarbeit gewonnen werden, sowohl die berufliche Vielfalt als auch die verschiedenen Ortsteile sind berücksichtigt worden.

In zwei Stunden wurde das umfangreiche Wahlprocedere unter Einbehalt des Covid-19 Hygienekonzeptes im Dorfgemeinschaftshaus in Momberg durchgeführt.

„Wie wird Neustadt im Jahr 2030 aussehen?

Wir wollen unsere Visionen für die Stadt in unserer Wahlkampfbroschüre beschreiben“, erläuterte Hans-Gerhard Gatzweiler, der auch in der nächsten Legislaturperiode die Liste der SPD anführt. 

Da Neustadt schon viele Themenfelder aktiv bearbeitet und dabei häufig eine Vorreiterposition im Landkreis übernommen hat, gibt es nicht die übliche Parteibroschüre mit Spiegelstrichen und Aufzählungen von kleinteiligen Vorhaben, die sich oftmals nicht von denen der anderen Fraktionen unterscheiden, sondern unseren Blick in die Zukunft.

Ein weiterer Grund für diese Art des Vorgehens ist die finanzielle Unsicherheit, die durch die Coronaauswirkungen besteht. Deshalb ist schwer zu beurteilen, was sich Neustadt in der Zukunft finanziell leisten kann.

In der Diskussion bedauerten die Mitglieder, dass es diesmal keinen Wahlkampf mit Veranstaltungen und Haustürbesuchen geben kann, deshalb wird man sich zunächst auf schriftliche Informationen und die Sozialen Medien konzentrieren und vor Ort ansprechbar sein.

 

In den nächsten Tagen werden Postkarten an die Haushalte verteilt mit der Aufforderung: „Schreiben Sie uns, was Sie sich von der SPD Neustadt für die Zukunft wünschen und was wir gemeinsam mit für Sie und mit Ihnen umsetzen sollen!“

Die Ideen und Vorschläge werden dann in die gemeinsame Vision für Neustadt 2030 einbezogen.

 

Als erste Frau steht auf Platz zwei der Liste aus der Kernstadt Christina Hock, die erstmals im Parlament mitarbeiten möchte. In den letzten beiden Jahren hat sie die Fraktionssitzungen bereits regelmäßig besucht und sich so auf die Arbeit in einem kommunalen Gremium vorbereitet, indem sie gerne ihre Ideen zur Diskussion stellen möchte.

„Ich möchte mein Engagement und meine Erfahrung nochmals für eine Legislaturperiode einbringen und mich insbesondere für die Dorfentwicklung und die Schaffung von Dienstleistungsangeboten einsetzen“, begründete der Ortsvorsteher von Momberg Jörg Grasse seine erneute Kandidatur.

Als Fachmann für alle Themen rund um das Bauen folgt Karl-Heinz Waschkowitz aus Mengsberg auf Platz 4.

Stephani Schmitt aus Momberg arbeitet aktuell im Magistrat mit und möchte auch in den nächsten Jahren ihr Wissen einbringen.

 

 

Genossin Yasmin. bald neu im Stadtparlament

 

 

Erstmals kandidiert Yasmin Klumbies für die SPD auf Listenplatz 6, sie ist Lehrerin und wohnt mit ihrer Familie in Speckswinkel. Zu Beginn der Sitzung erhielt sie als Neumitglied das Parteibuch durch die Ortsvereinsvorsitzende von Speckswinkel, Anita Ochs.

Die Liste der SPD Neustadt für die Kommunalwahl 2021 — Jede Stimme zählt — Die Neustadts Zukunft gestaltet —-

 

1 Hans-Gerhard Gatzweiler Neustadt
2 Christina Hock Neustadt
3 Jörg Grasse Momberg
4 Karl-Heinz Waschkowitz Mengsberg
5 Stephani Schmidt Momberg
6 Yasmin Klumbies Speckswinkel
7 Thomas Horn Neustadt
8 Susanna Wilhelm Mengsberg
9 Anke Stark Momberg
10 Andrea Bauscher Neustadt
11 Stefan Ulrich Neustadt
12 Lukas Ebel Momberg
13 Reiner Bieker Neustadt
14 Christian Darga Mengsberg
15 Jürgen Kaufmann Momberg
16 Thomas Ripken Neustadt
17 Sebastian Sack Momberg
18 Daniella Csertoi-Schenk Neustadt
19 Carsten Schmitz Momberg
20 Markus Stern Mengsberg
21 Gerhard Koch Neustadt
22 Anita Ochs Speckswinkel
23 Ella Milewski Neustadt
24 Manfred Schmitz Momberg

 

 

 

 

Wir halten zusammen

Unser Land erlebt durch Corona eine schwierige Phase, die uns alle beansprucht. Angst und Panik sind aber unbegründet und helfen nicht weiter. Was zählt, ist ein umsichtiges und entschlossenes Krisenmanagement. Deutschland ist gut vorbereitet. Und es geht um Solidarität, für einander da sein, konkret helfen in der Nachbarschaft oder Familie. Kurz: Wir halten zusammen!

 

Die SPD Fraktion der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Neustadt stellt zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am Montag, den 10.02.2020 zwei kleine Anfragen:

1. Errichtung von Lade-/Schnellladesäulen in Neustadt

Diesbezüglich stellen wir die Frage:

Wie ist der aktuelle Stand bezüglich des Aufbaus einer Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge in Neustadt, inwieweit konnten im Bereich der Kooperation mit einem möglichen Partner und Ermittlung der möglichen Fördermöglichkeiten Fortschritte erzielt werden?

      2. Beschaffung von kommunalen Neufahrzeugen mit Elektroantrieb

Besonders interessiert es uns:

Werden bei geplanten Erweiterungen des kommunalen Fuhrparks Fahrzeuge mit Elektroantrieb erworben werden und falls ja, wann sind diese Anschaffungen geplant?

Über das Ergebnis werden wir berichten:

 

Der Bürgermeister Thomas Groll berichtete, das die Stadtverwaltung zu diesem Thema am Ball bleibt. Es müsste sich aber für die Stadt rechnen und wirtschaftlich sein. Bei der zukünftigen neuen Gestaltung des Rathauspltzes wird geprüft, ob Ladesäulen intsalliert werden können.

 

 

so ein Traumwahlergebnis hat ein SPD Politiker schon lange nicht mehr erzielt. Es hat aber mehr mit der Person Kirsten Fründt zu tun. Denn die sympatische Landrätin hat bewiesen, dass sie einen guten Job macht und sie den Kreis Marburg-Biedenkopf mit  ihrer Führung weiterhin nach vorne bringt.

Der Wahlkampf hat sich gelohnt. Die vier SPD-Ortsvereine Neustadt, Mengsberg, Momberg und Speckswinkel haben super zusammen gearbeitet. Kirsten hatte viele Termine in Neustadt und war nicht nur im Wahlkampf in Neustadt präsent. Sie kommt immer wieder gerne in unsere Junker-Hansen-Stadt.

 

Danke Kirsten. Solche SPD Politiker braucht unser Land 😉